UnsereZahnheilkunde

Zahnheilkunde für Ihr Haustier

Wie auch wir, müssen unsere Tiere manchmal Zahnbehandlungen über sich ergehen lassen und freuen sich nach dem Besuch beim Doc, dass Sie wieder viel besser fressen können und keine ständigen Schmerzen mehr haben. Ob Meerschweinchen, Hase, Katze oder Hund - für jedes Tier und die allermeisten Erkrankungen steht das richtige Instrumentarium zur Verfügung.


Was viele nicht wissen: Ein schlechtes, zahnsteingeplagtes Gebiss tut nicht nur weh, sondern kann auch ganz erheblich das Allgemeinbefinden unserer Hunde und Katzen stören. Auch im Alter sind solche Behandlungen sinnvoll und notwendig, wenn keine anderen medizinischen Probleme dagegen sprechen.

Gesunde Zähne - gesundes Tier

Oft sehen wir in der Praxis Meerschweinchen, die stark abgemagert zu uns kommen und einfach nicht mehr fressen wollen. Dieses Problem kann oftmals schnell behoben werden, wenn das Tier stabil genug für eine Narkose ist. Denn ohne geht es leider oft nicht.

Das Problem bei Kaninchen und Meerschweinchen sind die ständig nachwachsenden Zähne. Werden diese aus haltungsbedingten Gründen oder durch Veranlagung zur Fehlstellung nicht ausreichend abgenutzt, so werden sie immer länger und behindern das Tier letztlich so stark, dass es kein Futter mehr aufnehmen kann oder dabei zu starke Schmerzen hat.

Nicht nur die vorderen, sichtbaren Zähne, sondern besonders auch die tiefer in der Maulhöhle sitzenden, entarten und müssen bei solchen "Kandidaten" regelmäßig kontrolliert werden. Am besten, bevor das Tier nicht mehr fressen mag.

Auch Hund und Katze haben Zahnprobleme. Hier ist es aber eher der immer wiederkehrende Zahnstein, der sich bei einigen Tieren sehr massiv ausbildet. Unbehandelt leidet der gesamte Organismus der Tiere ständig unter der enorm hohen Keimdichte in der Maulhöhle.

Zahnhygiene für Ihr Haustier

Krankheitserreger werden permanent abgeschluckt und können so im ganzen Körper, vor allem an Herz und Leber Störungen auslösen. Und auch der Besitzer kommt natürlich mit zu vielen Keimen in Kontakt,ganz abgesehen von der Geruchsbelastung aus der Maulhöhle unseres Lieblings.

Eine relativ kurze Narkose, in der Zahnstein entfernt wird, evtl. marode Zähne gezogen werden und das Gebiss im Anschluss poliert und fluoridiert wird, verhilft dem Tier zu einem gesünderen Leben.

Wie sagte vor Kurzem der Besitzer eines 15-jährigen Beagles noch gleich? "Seitdem Timmis Zähne wieder in Ordnung sind, ist er ein ganz anderer Hund geworden...." und freute sich über die neue Lebensfreude und Agilität seines treuen Begleiters...