Ist Schokolade für Hunde giftig?

Kleiner Hund liegt flach auf dem BodenDie Tierklinik Stommeln klärt auf: Schokolade ist für Hunde pures Gift
Was uns gut schmeckt, müsste doch auch unseren vierbeinigen Lieblingen gut tun, oder? Nein – leider nicht. Die Frage, ob Schokolade für Hunde giftig ist, beantworten Spezialisten eindeutig mit „Ja“.

Hunde haben einen komplett anderen Stoffwechsel als Menschen. Bereits kleine Mengen von Schokolade können toxisch wirken.

Kurz & Knapp
Schokolade ist für Ihren Hund giftig. Sie enthält Theobromin. Diesen Inhaltsstoff bauen Hunde nur langsam ab. Sehr geringe Mengen können bereits eine Gefahr darstellen und toxisch wirken.

Die Experten der Tierklinik Stommeln informieren Sie hier über die Risiken einer Schokoladenvergiftung bei Ihrem Hund. Erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen:

Warum ist Schokolade für Hunde giftig?
Schokolade enthält die Methylxanthine Koffein und Theobromin. Diese Inhaltsstoffe können Hunde und auch Katzen nur sehr langsam abbauen, da sie einen ganz anderen Stoffwechsel als Menschen haben. 
Im Falle einer Schokoladen-Vergiftung bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze ist schnelles Handeln angesagt: kontaktieren Sie sofort einen Tierarzt. Die Ärzte der Tierklinik Stommeln stehen Ihnen mit Ihrem 24h Notfall-Service rund um die Uhr zur Verfügung.

Schokostücke mit Schokoraspeln

Auf die Menge der Schokolade und die Größe Ihres Hundes kommt es an
Je nachdem, welche Schokoladensorte Ihr Hund gefressen hat und wie groß Ihr Hund ist, treten verschiedene Vergiftungserscheinungen in unterschiedlicher Intensität auf. Ein großer Hund, der eine kleines Stück Schokolade gefressen hat, bekommt möglicherweise „nur“ eine Magenverstimmung. Möglicherweise bekommt er Durchfall und Erbrechen. Zudem kommt es auf die Schokoladensorte, den Kakao-Gehalt bzw. den Theobromin Gehalt der Schokolade an: Milchschokolade und weiße Schokolade haben gegenüber Dunkler Schokolade und Kochschokolade einen sehr geringen Anteil an Theobromin und wirken dementsprechend nicht ganz so gefährlich.

Vorsicht ist also vor allem bei größeren Mengen Schokolade und bei bestimmten Sorten (Bitterschokolade, Zartbitterschokolade, Kochschokolade) angebracht: Hier können bei Ihrem Liebling nicht nur Magenverstimmungen auftreten, sondern Krampfanfälle und Muskelzittern sowie im schlimmsten Fall innere Blutungen, Herzrhythmusstörungen oder sogar ein Herzinfarkt auftreten.

Welche Mengen an Schokolade sind für meinen Hund giftig?
Hier kommt es auf die Größe Ihres Hundes und den Anteil der Methylxanthine in der Schokolade an. Als Faustregel gilt: Je dunkler die Schokolade desto toxischer wirkt Sie bei Ihrem Vierbeiner. Während weiße Schokolade nur 0,03-0,01mg/g Methylxanthine enthält, hat Backschokolade 1,5-13mg/g Methylxanthine.

Welche Symptome können bei einer Schokoladen-Vergiftung auftauchen?
Je nach Dosis können bereits kurz nach Aufnahme der Schokolade unterschiedliche Symptome auftreten:

  • Hyperaktivität
  • gesteigertes Durstgefühl
  • Durchfall und erhöhter Urinabsatz
  • Erbrechen
  • Unruhe
  • schneller Herzschlag
  • Herzrhythmusstörungen
  • Zittern
  • Krampfanfälle
  • Atembeschwerden
  • Bewusstseinsstörungen

Anfälle und Tod treten in der Regel innerhalb der ersten 12 Stunden auf.

Wie wird eine Schokoladen-Vergiftung bei einem Hund behandelt?
Die Behandlung zielt auf eine möglichst schnelle und gute Verminderung der Giftmenge im Körper ab. Dazu kann, solange der Hund bei Bewusstsein ist, Erbrechen provoziert werden (z.B. durch Gabe von Apomorphin). Zusätzlich kann Aktivkohle (1g/kg KGW) oral eingegeben werden. Wenn nötig müssen Unruhe und Krampfanfälle medikamentös behandelt werden. Durch forcierte Diurese (intravenöse Infusionen) kann die Ausscheidung über die Nieren beschleunigt werden.

Wie gehe ich im Notfall bei einer Schokoladenvergiftung meines Hundes vor?
Eine Schokoladenvergiftung bei Ihrem Vierbeiner ist ein besonders ernst zunehmender tiermedizinischer Notfall, der schnelles und sicheres Handeln verlangt.

Wenn Sie festgestellt haben, dass Ihr Hund Schokolade mit einem hohen Theobromin Anteil zu sich genommen hat, dann kontaktieren Sie umgehend einen Tierarzt bzw. fahren Sie in eine Tierklinik. Ganz wichtig ist, dass Sie jetzt ruhig bleiben und Ihren Liebling nicht beunruhigen.

Mögliche erste Hilfe Maßnahmen:

  • Nehmen Sie telefonisch Kontakt mit der Tierklinik bzw. dem Tierarzt Ihres Vertrauens auf.
  • Wenn die Aufnahme von Schokolade gerade erst erfolgt ist, geben Sie Ihrem Hund Kohletabletten. Diese wirken abführend und sorgen dafür, dass das Gift über den Kot ausgeschieden wird.
  • Wenn bereits einige Zeit nach Aufnahme der Schokolade verstrichen ist, dann fahren Sie umgehend zum Tierarzt oder in eine Tierklinik.
  • Wenn Sie selbst zu aufgeregt sind um Auto zu fahren, dann nehmen sie einen Helfer mit, der Sie und Ihren Hund fährt.

Gut vorbereitet in die Tierklinik:

  • Nehmen Sie die Schokoladen-Verpackung und den Rest der Schokolade mit zur Tierklinik, damit der Tierarzt den Anteil der aufgenommenen Menge Theobromin bestimmen kann.
  • Ebenfalls mit zum Tierarzt bringen können Sie: eine Kotprobe, eine Urinprobe und/oder eine Probe des Erbrochenen
Notfall-Tipp Schokoladenvergiftung
Für den Fall einer Schokoladenvergiftung bei Ihrem Hund: Halten Sie eine Notfall-Ration Kohletabletten bereit. Kohletabletten bestehen aus medizinischer Kohle. Sie sind die Erste Hilfe Maßnahme, die Hundebesitzer selbst tätigen können. Die Kohletabletten sollten bei einer Vergiftung Ihres Hundes sofort verabreicht werden, damit die darin enthaltene Aktivkohle schnellstmöglich gegen das Gift im Magen und Darm wirken kann. Trotzdem sollten Sie natürlich einen Tierarzt aufsuchen um mögliche gesundheitliche Schäden auszuschließen.

Wie verhindere ich, dass mein Hund versehentlich Schokolade frisst?
Tipps der Tierklinik Stommeln zur Vorbeugung einer Schokoladenvergiftung
Vor allem in der Oster- und Weihnachtszeit gibt es viele Schokoladen Sünden. Wir Menschen werden höchstens ein wenig fülliger davon, für Ihren Hund kann Schokolade gefährliche Folgen haben. Schokolade ist kein Hundefutter! Machen Sie das allen in Ihrem Umfeld klar und dulden Sie nicht, dass Ihr Hund mit Schokolade gefüttert wird. Sie sollten auch auf Hundeschokolade verzichten, um Ihren Hund gar nicht erst auf den Geschmack zu bringen. Auch wenn Hundeschokolade natürlich nicht giftig ist und nur einen niedrigen Kakaoanteil enthält, ist sie für den Hund von „richtiger“ Schokolade nicht zu unterscheiden. Lagern Sie die Schokolade sicher vor Ihrem Hund: lassen Sie Schokolade auf keinen Fall offen liegen.

Wenn Sie diesen Artikel in einer akuten Notsituation gelesen haben und der Verdacht besteht, dass Ihr Hund eine Schokoladenvergiftung hat, dann wissen Sie jetzt, was zu tun ist: Kontaktieren Sie die Tierklinik Stommeln. Wir sind rund um die Uhr für die Gesundheit Ihres Haustieres im Einsatz.