Schneckenkorn

Vorsicht vor der Schneckenkorn-Vergiftung

SchneckenkornMit Schneckenkorn werden im Regelfall große Felder von Bauern vor einem Schneckenbefall geschützt. In dieser sachkundigen Art der Anwendung ist Schneckenkorn in der Regel ungefährlich.

Doch auch in der Gartenarbeit von Privathaushalten kommt Schneckenkorn zum Einsatz.

Da Sie sich als Hundebesitzer nie sicher sein können, wie fachkundig mit Schneckenkorn und auch anderen Pestiziden umgegangen wird, ist es unheimlich wichtig, beim Spaziergang darauf zu achten, dass der Hund nichts zu sich nimmt, was Sie nicht ausdrücklich erlauben.

Schneckenkorn wird häufig als buntes (blau-türkis) Granulat verstreut und kann Bitterstoffe enthalten, die vom Verzehr abhalten sollen. Doch nicht immer werden diese Bitterstoffe zugesetzt und dann schmeckt das Schneckenkorn sogar süßlich.

Die Gefahren einer Schneckenkorn-Vergiftung

Die orale Aufnahme ist bei Säugetieren (also auch bei Kindern) sehr gefährlich.

Die Aufnahme von Schneckenkorn kann sich in Übelkeit und neurologischen Ausfällen bis hin zu Krampfanfällen äußern, aber auch Langzeitschäden der Leber können die Folge sein. Teilweise treten die Symptome auch erst verspätet auf.

Oberarzt Polyklinik – Dr. Mark Krause erklärt hierzu:

„Erfahrungsgemäß finden die meisten Methaldehydvergiftungen (Schneckenkorn) in der unmittelbaren Umgebung des Hundes statt. Also in Haushalt und Garten. Achten Sie also vor allem darauf, dass jegliche Art von Pestiziden im Haus (oder der Garage, etc.) für Ihre Haustiere unzugänglich ist!

Wurde auf den für den Hund zugänglichen Flächen wie Beten oder Feldern bläuliches Granulat verteilt – fragen Sie freundlich den Landwirt oder Nachbarn. Vielleicht handelt es sich um ungefährlichen Dünger oder Schneckenkorn ohne Methaldehyd. Falls nicht, halten Sie Ihren Hund unbedingt von diesen Flächen fern.

Für den eigenen Gebrauch kaufen sie am besten Schneckenkorn ohne Methaldehyd z. B. auf Eisen(iii)-Phosphat Basis, dies ist für Ihre Haustiere, Kinder und ganz nebenbei auch Igel und andere wildlebende Säugetiere ungefährlich. “

Achten Sie bei jedem Spaziergang darauf, dass Ihr Hund nichts vom Boden aufnimmt. Sollten Sie den Verdacht haben, dass sich Ihr Hund vergiftet haben könnte, setzen Sie sich so schnell wie möglich mit unserem Notdienst in Verbindung!

Bei einer Vergiftung keine Zeit verlieren!


Bildnachweis: ©petrabars – Fotolia.com #21055128